KVM Virtualisierung auf Debian Jessie mit Dual Stack LAN

Debian JessieIch habe meinen Heimserver nun auch mit KVM erweitert. Das war einfacher als ich dachte.

Zunächst kann man mit dem Befehl egrep '(vmx|svm)' --color=always /proc/cpuinfo überprüfen, ob Virtualisierung von der CPU überhaupt unterstützt wird und ob diese im BIOS / UEFI auch aktiviert wurde. Bekommt man mit der Abfrage eine Ausgabe, so wird es unerstützt, wenn keine Ausgabe erfolgt nicht.

Mit apt-get install kvm qemu-kvm libvirt-bin virtinst wird dann KVM installiert.

„KVM Virtualisierung auf Debian Jessie mit Dual Stack LAN“ weiterlesen

Debian Jessie mit Raid5 und Verschlüsselung

Debian JessieLetztes Wochenende habe ich meinen Heimserver neu aufgesetzt. Dieser lief bisher auf Windows Server 2012 R2 und sollte nun auf Debian umgestellt werden. Das Betriebssystem sollte auf eine 120GB SSD, die ich noch übrig hatte. Das Raid besteht auf 5x 3TB Festplatten.

Eine für mich neue Herausforderung war, dass unter Windows betriebene Software Raid 5 auch unter Linux wieder aufzubauen.

„Debian Jessie mit Raid5 und Verschlüsselung“ weiterlesen

Duisburg bei Nacht

Seafile

Da mein großzügiger Dropbox Speicher nun bald kostenpflichtig werden soll, habe ich mich nach einer Alternative umgesehen. OwnCloud ist wohl die bekannteste – nach meinen Erfahrungen aber leider etwas unzuverlässig und mit den Plugins auch irgendwie zu überladen.
Nun hat mir ein Freund Seafile empfohlen. Die Installation ist nicht ganz einfach, aber die Dokumentation wirklich ausgezeichnet. Ich nutze es nun schon eine Weile und kann nur sagen, dass es genau das tut was es soll. Keine Abstürze, keine Fehler, keine Probleme mit großen Datenmengen. Die Clients für Android, Windows und Mac sind ausgezeichnet. Wer möchte, kann sich bei uns einen Account einrichten. Oder auch einen OwnCloud-Account.

Urlaub in Österreich


Eine schöne Woche Österreich bei allerfeinstem Wetter. Wir haben es sehr genossen.

Blumen

Neues – finales – Design

nachdem ich in der letzten Zeit relativ viele verschiedene WordPress Design’s ausprobiert hatte (u.a. Sueva Free, The BoxInfluence, Caspar, RestImpo), ich schon drauf und dran war mir mit Bootstrap ein eigenes Design zu bauen, hat mich nun das WordPress eigene „Twenty Fifteen“ ziemlich positiv überrascht. Ich habe ein par kleine Anpassungen vorgenommen und nun gefällt es mir endlich. Ich würde es nun endlich als final betrachten :o)